Orchestre National de Belgique

Orchester

Seit seiner Gründung im Jahr 1936 ist das Orchestre National de Belgique (ONB) als renommierter Interpret traditioneller wie innovativer Sinfonik bekannt. Unter Musikdirektoren wie Michael Gielen, Mikko Franck und Walter Weller erarbeitete sich das Ensemble ein unverkennbares Profil. Seit 2013 hat Andrey Boreyko die Position des musikalischen Leiters inne und entwickelt das Orchester zu einem differenzierten Klangkörper mit großer Ausdrucksstärke. Boreyko ist zudem für hochwertige wie originelle Programmentwürfe bekannt, die ein breites Publikum begeistern. Das ONB ist regelmäßig in nahezu allen belgischen Konzerthallen zu hören, in der Henry Le Boeuf-Halle am Centre for Fine Arts in Brüssel gestaltet es es in Kooperation mit BOZAR MUSIC eine eigene Konzertserie. Internationale Konzertprojekte führten es bereits mit Hélène Grimaud, Vadim Repin, Gidon Kremer, Bryn Terfel, Roberto Alagna, Jonas Kaufmann, Rolando Villazon, Anna Netrebko and Juan Diego Flórez zusammen. Aber auch mit Nachwuchsstars wie Plamena Mangova, Lorenzo Gatto und Yossif Ivanov sowie mit jungen Komponistinnen und Komponisten arbeitet das Orchester immer wieder gerne. Unter Walter Weller wurde jährlich eine CD produziert; darunter sind preisgekrönte Einspielungen wie Josef Suks’ „Asrael Symphony“, „Ein Heldenleben“ von Richard Strauss und Brahms‘ Klavierkonzert Nr. 1 mit Plamena Mangova. In den letzten Jahren konzentrierte sich das Orchester auf Konzerttätigkeiten im In- und Ausland und hat sich vor allem in Japan, Spanien, der Schweiz und Deutschland einen herausragenden Ruf erspielt.

 

(Stand: April 2018)

Foto: Ray Chen (C) Sophie Zhai

27. März 2018 / Kurhaus Wiesbaden

Ray Chen, Violine
Orchestre National de Belgique
James Feddeck, Leitung

zum Konzert